START    KONTAKT SITEMAP      
Weltraumforschung.de ~header
Eine kurze Geschichte der Zeit - Von Stephen W. Hawking S.W. Hawking, Eine kurze Geschichte der Zeit:
271 Seiten über die Erforschung des Universums. In dieser aktualisierten Ausgabe bringt Hawking sein avanciertes Werk auf den aktuellen Kenntnisstand.
Amazon...
Eine kurze Geschichte der Zeit - Von Stephen W. Hawking
Stephen W. Hawking, Einsteins Traum:
Um sich den Fragen nach Schwarzen Löchern u.a. zu nähern, beschreitet Hawking hier einen sympathischen Weg. Er beschreibt, wie er selbst auf diese Fragen gestoßen ist. Amazon...
Stephen Hawkings Universum - Von Stephen W. Hawking
David Filkin, Stephen Hawkings Universum:
Schon immer hat das Universum die Menschheit fasziniert. Für den genialen Mathematiker und Astrophysiker Stephen Hawking war es eine Herausforderung.
Amazon...
Weltraumforschung.de - Click to take off!
Weltraumforschung.de
News & Archiv
            27.11.2006 Saturn
            21.11.2006 Arecibo
            21.11.2006 Sternenexplosion
            19.11.2006 Dunkle Energie
            13.11.2006 Surveyor
            09.11.2006 Gasaktivitäten
            08.11.2006 Teleskop
            07.11.2006 Discovery
            03.11.2006 Schockwellen
            31.10.2006 Hubble
            28.09.2006 Oppertunity
            26.09.2006 Pioneer
            13.09.2006 Pluto
            15.08.2006 NASA-Panne
            17.07.2006 Gelandet!
            11.04.2006 Venus-Express
            07.04.2006 Schwarze Löcher
            14.03.2006 Super-Erde
            04.07.2005 Deep Impact
            28.02.2003 Jupiter
            18.01.2000 Vulkanausbruch
            08.02.1999 Mutationen
            04.02.1999 Galileo-Daten
            04.02.1999 Marserkundung
            01.02.1999 Neandertal
            01.02.1999 Roton
            29.01.1999 Schwarzes Loch
            20.01.1999 LunarSat
            20.01.1999 Gene
            14.01.1999 Kohlenstoff
            13.01.1999 Erdähnlicher Planet
            11.01.1999 Galileo
            09.01.1999 Weltraumteleskop
            08.01.1999 Artensterben
            06.01.1999 Kinderstube
            06.01.1999 Wellenkraft
            04.01.1999 Mars Sonde
            01.01.1999 Mars Polar Lander
            16.12.1998 Endeavour
            12.12.1998 Mars Sonde
            01.12.1998 ISS
            11.12.1998 Fadenwurm
            01.12.1998 ISS Baumission
            01.10.1998 Frühzeit-Galaxien
            01.07.1998 Gaswolken
            01.03.1998 Exoplanet
Themenindex
Weltallgeschichte
Sonnensystem
Bilder & Videos
Raumstationen
Polarlichter
Sonnenfinsternis
Mondfinsternis
Meteorströme
Exoplaneten
Kometen
Hubble
Energie
Wetter
Links & Downloads
Nachricht melden
Newsletter
Impressum


News & Archivindex    



Weltweite aktuelle News und alle bisherigen News, sortiert nach Erscheinungsdatum auf Weltraumforschung.de. Bitte wählen Sie über die linkseitige Navigation aus.

Letzte Meldung...

25 Jahre rätselten Planetenforscher über den Effekt der verschmierten Saturn Ringe, manchmal verschwindet der Effekt sogar. Nun glauben Planetenforscher aus Deutschland eine Lösung gefunden zu haben: Gewitterblitze, welche 10.000 Mal stärker als auf der Erde sind.

Bereits die Raumsonden „Voyager I“ und „Voyager II“ haben diesen Effekt „der verschmierten Ringe“ beobachtet, also diese 1980 und 1981 an dem Saturn vorbei geflogen sind. Unter den Forschern ist dieser Effekt als „Spokes“ bekannt, was zu Deutsch so viel wie Speichen heisst.
Doch wie gesagt sieht man den Effekt nicht immer, die Nasa Sonde „Cassini“ konnte diesen Effekt nicht beobachten, erst im September 2005 tauchten diese „Speichen“ wieder auf und „Cassini“ fotografierte diese.
Nun wurde eine mögliche Erklärung für das Phänomen der „Speichen“ im Fachmagazin „Geophysical Research Letters“ abgedrückt: Die rätselhaften Speichen könnten eine Folge von heftigen Gewittern auf dem Planeten sein.

Zu dieser Theorie gibt es folgende Erklärung:
Blitze oberhalb der Wolken der Atmosphäre erzeugen Elektronenstrahlen, die auf ihrem Weg ins Universum auch die Ringe durchqueren, dabei laden sich die Staubpartikel in den Ringen elektrostatisch auf und stoßen sich gegenseitig ab, was das Schlierenmuster zu Folge hätte. Das Magnetfeld des Planeten passt nach der Berechnung der Forscher gut zu dieser Hypothese.

Die Speichen sind circa 100 Kilometer breit und bis zu 20.000 Kilometer lang, diese schwachen Spuren könnten von unglaublich starken Gewittern stammen, deren Blitze circa 10.000 Mal Energiegeladener sind als die auf der Erde.
Schon lange nahm man an, dass Elektrostatische Aufladungen in der Atmosphäre für diesen Effekt verantwortlich waren, doch ihre Ursache blieb lange ungeklärt, nach Ansicht der Forscher könnten auch weitere Phänomene aufgrund der Gewitter entstanden sein, wie beispielsweise Röntgenblitze in den obersten Schichten der Erdatmosphäre und glühende Erscheinungen, die Kobolde genannt werden. Diese Kobolde könnten durch die kosmische Strahlung und die energiereichen Teilchen der Sonnenwinde entstehen, wenn diese auf die Atmosphäre stoßen und damit Wolken elektrischer Entladung auslösen, die dabei frei gesetzten Elektronen bewegen sich nun entlang des Erdmagnetfeldes in den Weltraum und produzieren genannte Effekte wie Kobolde und Röntgenblitze, auf dem Saturn treffen sie dann auf die Ringe.

Diese Theorie ist jedoch weiterhin erstmal eine Hypothese und konnte durch Messungen noch nicht untermauert werden, zwar kann diese Theorie einige Beobachtungen bestätigen, doch das Phänomen ist sehr komplex.
Doch die Gegebenheiten sind nicht mit denen auf der Erde zu vergleichen, daher kann man die Gewitter Theorie nicht untermauern, zum Beispiel konnte man Anfang November mit Fotos der „Cassini“ Sonde einen Blick auf einen Wirbelsturm werfen, jedoch verhielt sich dieser ganz anders als auf der Erde: Der Wirbelsturm stand am Südpol des Gasplaneten offenbar auf der Stelle, eine Erklärung gibt es dafür bisher noch nicht.



Copyright © 1998 - Weltraumforschung.de
Vervielfältigungen - auch auszugsweise - sind nur nach ausdrücklicher
Genehmigung gestattet. Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt!
Weltraumforschung.de ~footer
Weltraumforschung.de  |  Impressum